Durch dick und dünn (Ronny Tekal)

Endlich eine Ausrede parat: Die Hormone sind schuld!

Der Klappentext dieses Buch hat mich neugierig gemacht: „Wie steuern Hormone unsere Fettbildung? Warum reagieren Männer und Frauen unterschiedlich auf Stress?“

Beschreibung Buches:
„Durch dick und dünn“ von Ronny Tekal ist 2017 im Dumont-Verlag als Taschenbuch erschienen. Es hat 224 Seiten. Auf dem Titelbild sieht man schemenhaft in weißer Farbe Menschen in den verschiedensten Entwicklungsstufen: vom Kleinkind zum Seniorenalter. Der Hintergrund ist in blau/grau gehalten.

Kurze Zusammenfassung:
Der Autor, Ronny Tekal, Arzt und Kabarettist, gibt hier einen Einblick über die verschiedensten Hormone im menschlichen Körper. Die 18 Kapitel sind teilweise unterteilt in kurze und übersichtliche Passagen.

Mein Leseeindruck:
Schon beim Überblick über die Kapiteltitel erkennt man, dass der Autor mit reichlich Humor an die Sache herangegangen ist. So gibt es Kapitel wie:

„Unsere Hormone – Aufzucht und Hege“, „Sex und die ganz, ganz schmutzigen Hormone“, „Botenstoffe des Glücks“, „Beziehungskrach – die hormongesteuerte Partnerschaft, „Hormone und das Berufsleben – Botenstoffe auf Jobsuche“

Die einzelnen Kapitel bieten offensichtlich reichlich Gesprächsstoff. So wundert es nicht, dass dem Autor zu seinen Ausführungen auch immer wieder lustige Beispiele eingefallen sind, die einen an vielen Stellen zum Lachen bringen.

Alleine schon die Kapitelüberschriften lassen einen beim Lesen schmunzeln und führen dazu, dass man dieses Buch kaum aus der Hand legen kann. Es ist sehr kurzweilig geschrieben und kommt ohne die meist störenden Fußnoten aus, auch wenn der Autor oftmals Statistiken und Studien „zitiert“. Wer sich weiter für das Thema „Hormone“ interessiert, der findet auf der letzten Seite ein Literaturverzeichnis.

Viele Zusammenhänge waren mir bisher nicht so ganz bewusst bzw. ich habe mich einfach nicht so intensiv mit dem Thema befasst. Jetzt leuchtet mir einiges ein und ich werde einige Verhaltensweisen meinerseits als auch von anderen Menschen besser einordnen können.

Man muss das Buch nicht von vorne bis hinten lesen, vielleicht bleibt man schon beim Blättern auf der ein- oder anderen Seite hängen. Mir fiel es allerdings nicht schwer, dieses Buch wirklich von der ersten bis zur letzten Seite intensiv zu lesen.

Fazit:
Ein kurzweiliges, humorvolles Buch über ein Thema, das uns alle betrifft.

Bewertung: ***** von *****