Nie wieder keine Ahnung (Tim Schreder und Jennifer Sieglar)

Ein wunderbarer Überblick über Politik, Wirtschaft und Weltgeschehen in verständlichem Sprachstil

Das Journalisten-Ehepaar Schreder-Sieglar hat bereits ein Buch über das tägliche Weltgeschehen gemeinsam geschrieben.

Beschreibung des Buches:
„Nie wieder keine Ahnung“ ist 2021 im PIPER-Verlag als Taschenbuch mit 344 Seiten erschienen. Auf dem in mintfarben gehaltenen Titelbild sind Jennifer Sieglar und Tim Schreder abgebildet. Ein gezeichneter Globus in Birnenform ziert eine Ecke des Covers. Mich hat dieses Titelbild gleich angesprochen.

Leider wurde der „SPIEGEL-Bestseller-Autoren“ genau auf den ersten Buchstaben des Wortes „Nie“ geklebt…

Kurze Zusammenfassung:
In 13 Kapiteln werden die aktuellsten politischen Themen, der Wirtschaft und des Weltgeschehens beleuchtet. Am Ende jeden Kapitels gibt es noch „News“ zum Thema. Besonders interessante Informationen sind mit einer Glühbirne am Rand des Textes markiert, wichtige Begrifflichkeiten in Fettschrift hervorgehoben, die dann im Text erklärt werden.

Mein Leseeindruck:
Man merkt beim Lesen schnell, dass Jennifer Sieglar und Tim Schreder es gewohnt sind, Begrifflichkeiten gut zu erklären, schließlich moderieren sie u.a. das Kindermagazin „Logo“.

Normalerweise suche ich mir in Sachbüchern Kapitel aus, die mir beim ersten Durchblättern besonders interessant erscheinen und lese dann oftmals querbeet nur das, was mich wirklich anspricht. In diesem Buch habe ich von der ersten bis zur letzten Seite alle Kapitel hintereinander gelesen, so interessant und gut lesbar ist dieses Buch geschrieben.

Da hier die Kapitel teilweise aufeinander aufbauen ist es hier natürlich von Vorteil von vorne bis zum Ende alles zu lesen. Der lockere Sprachstil kommt einem hier beim Lesen sehr entgegen. Man wird direkt angesprochen und mitgenommen.

Mit diesem Buch bekommt man einen sehr guten Überblick über die täglichen Themen in Nachrichten oder im Freundes-/Bekanntenkreis. Viele Sachverhalte nimmt man manchmal einfach hin, durchaus ab und an mit fehlendem Grundwissen – hier bekommt man einfache und verständliche Erklärungen, die zudem sehr einprägsam sind.

Besonders empfehlen würde ich dieses Buch für junge Menschen. Hier erfahren sie alles, was sie vielleicht in manch trockenem Schulunterricht nicht „mitgenommen“ oder verinnerlicht haben.

Fazit:
Ein wunderbares Buch für alle Menschen, die sich über gut recherchierte und sehr verständlich beschriebene Fakten der Wirtschaft, Politik und des Weltgeschehens Informationen erlesen möchten ohne über dubiose Internetrechercheergebnisse stolpern zu müssen.

Gerade in der heutigen Zeit wäre ein bisschen mehr fundiertes Wissen über diese Themen für alle Menschen wünschenswert.

Bewertung: ***** von *****

Werbung

If I could save the world (Jennifer Sieglar)

Kindern die Liebe zur Umwelt nahe bringen – ein Mitmach-Buch

Die Autorin Jennifer Sieglar ist als Moderatorin der Nachrichtensendung „hessenschau“ und der LOGO!-Sendung des ZDF Kinderkanals bekannt, für die sie auch des Öfteren unterwegs u.a. in Sachen Umweltschutz ist.

Beschreibung des Buches:
„If I could save the world“ ist 2020 im Planet! Verlag als Taschenbuch mit 109 Seiten erschienen. Auf dem pastellgelb gehaltenem Cover sieht man die Autorin, die eine gemalte Weltkugel auf Händen trägt.

Das Buch wurde im zertifizierten Cradle-to-Cradle-Verfahren umweltfreundlich gedruckt.

Es handelt sich um ein Kinderbuch für Kinder (laut Verlag) ab 12 Jahren.

Kurze Zusammenfassung:
In diesem Buch beschreibt die Autorin 50 Tipps, wie man im Alltag umweltbewusst leben kann, in dem man einige Dinge/Abläufe im eigenen Leben ändert. Jeder Tipp umfasst eine Buchseite, auf der gegenüber liegenden Buchseite findet man Platz, seine eigenen Erfahrungen, Fotos, Bilder zum Umweltvorschlag aufzuschreiben bzw. aufzukleben.

Mein Leseeindruck:
Schon seit einiger Zeit befasse auch ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Ich habe bereits das Buch „Umweltliebe“ der Autorin gelesen und war nun gespannt auf diese Ausgabe für Kinder. Zudem arbeite ich ab und an in einer Buchhandlung und interessiere mich auch besonders für Kinder-Sachbücher, da gerade hier oft eine Beratung gewünscht wird.

Das Buch hat eine schöne Aufmachung und fällt somit gut ins Auge. Kinder, die regelmäßig die Sendung logo! schauen, werden die Autorin sogleich erkennen. Dass es zudem umweltfreundlich gedruckt wurde, ist ein großer Pluspunkt.

Die Aufteilung in – Tipp auf der einen Seite – und die Möglichkeit zu diesen einzelnen Ratschlägen eigene Ideen oder Umsetzungen zu sammeln, aufzuschreiben und aufzukleben, finde ich gelungen.

Die Illustration ist einfach, kindgerecht und mit fröhlichen Pastellfarben gestaltet. Das animiert zusätzlich zum Blättern, Verweilen und Arbeiten mit diesem Buch.

Viele der Tipps lassen sich einfach umsetzen, einige nur mit Unterstützung des Elternhauses. Da ist Überzeugungskraft der Kinder gefragt. Ich persönlich hätte noch ein paar weitere Tipps, die sich gerade von Kindern leicht umsetzen lassen würden…

Fazit:
Ein gelungenes Buch, das man gut auch schon Kindern ab 10 Jahren an die Hand geben kann. Gerade in der Ferienzeit bietet sich ein solches „Mitmach“-Buch an. Zudem regt es Kinder an, sich mit den Umwelthemen zu beschäftigen, mit Erwachsenen zu diskutieren und zu versuchen, die Tipps im eigenen Haushalt um/durchzusetzen.

Bewertung: ***** von *****

Umweltliebe (Jennifer Sieglar)

12 Monate umweltverträglich Leben – eine Journalistin im Selbstversuch

Die Selbstversuche von Jennifer Sieglar habe ich bei instagram während der Entstehung dieses Buches mitverfolgt, jetzt hat mich das Ergebnis in Buchform interessiert.

Beschreibung des Buches:
„Umweltliebe“ von Jennifer Sieglar ist  2019 als Taschenbuch im PIPER Verlag in einer „Cradle to Cradle Produktion in höchster Ökologischer Qualität“ (Ansatz für eine durchgängige und konsequente Kreislaufwirtschaft) erschienen. Das Buch hat 265 Seiten. Auf dem Titelbild ist die Autorin zu sehen.

Kurze Zusammenfassung:.
In 12 Kapiteln (12 Monate) hat sich Jennifer Sieglar jeden Monat ein anderes Thema vorgenommen, um ökologischer ihren Alltag zu gestalten. Dabei geht es u.a. um Plastik, Fortbewegung, Kleidung, Essen, Reisen, Wohnen und Weihnachten. Am Ende des Buches findet man ein Produktverzeichnis.

Mein Leseeindruck:
Das Buch ist im sehr verständlichen Sprachstil  und sehr authentisch geschrieben, man fühlt sich – und wird von der Autorin direkt angesprochen. Ihre einzelnen „Selbstversuche“ hat sie intensiv und teils sehr humorvoll dokumentiert.

Dabei hat mir die Reise mit einem E-Auto zum Wandern in Österreich mit ihrem Vater am besten gefallen. Hier wird ganz deutlich, dass das Reisen mit einem solchen Autor derzeit noch ein wirkliches Problem darstellen kann (abgesehen von den Anschaffungskosten), wenn man völlig unvorbereitet seinen Trip antritt.

Auch die anderen Themen bergen einiges Potential, Jennifer Sieglar bei manchen neuen (Einkaufs-)Gewohnheiten „nachzuahmen“. Zumindest macht man sich beim Lesen Gedanken, wie man sein eigenes Konsumverhalten ökologischer und weniger umweltschädlicher gestalten kann.

Schade finde ich, dass es nur im Buchumschlag ein paar wenige Fotos zu den Umweltthemen gibt, außerdem hätte ich mir noch mehr Produktinfos am Ende des Buches gewünscht.

Ich denke, aufgrund des einfachen Sprachstils, ist dieses Buch besonders für das jüngere Lese-Publikum konzipiert, das allerdings schon fest im Berufsleben stehen muss (aufgrund der ausgetesteten Produkte, die teilweise sicherlich nicht mit einem monatlichen „Taschengeld“ zu bezahlen sind).

Bleibt zu hoffen, dass sich immer mehr Menschen ihres ökologischen Fußabdrucks bewusst werden und man sein eigenes Verhalten überdenkt und umweltfreundlicher gestaltet.

Fazit:
Ein Buch, das man gut jungen Menschen schenken kann, die gerade einen eigenen Haushalt gründen. Hier finden sie sicherlich Anregungen, nicht alles neu kaufen zu müssen, auf manch Altbewährtes zurück zu greifen oder einfach mal etwas ganz neu auszuprobieren.

Bewertung: **** von *****

Ich versteh die Welt nicht mehr (Tim Schreder & Jennifer Sieglar)

Endlich wieder mehr der Nachrichten verstehen und einordnen können – Zusammenhänge im Weltgeschehen deuten können

Durch eine Radiosendung bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Die Autorin ist mir als Moderatorin der Nachrichtensendung „hessenschau“ bekannt u.a. ist sie auch, wie der Autor Tim Schreder, für die Nachrichtensendung „logo!“ für das ZDF unterwegs.

Beschreibung des Buches:
„Ich versteh die Welt nicht mehr“ ist 2017 im PIPER-Verlag als Taschenbuch mit 300 Seiten erschienen. Auf dem in hellblauer Farbe gehaltenen Titelbild ist eine Weltkarte mit orangen Fähnchen abgebildet. Diese weisen Schlagwörter der im Inhalt angesprochenen Themen auf. In der unteren linken Ecke sind die beiden Autoren abgebildet. Das Buch wirkt in seiner Aufmachung auf mich als sei es ein Kinder-/Jugendbuch.

Kurze Zusammenfassung:
In 24 Kapiteln erklären die Autoren Begriffe und Themen, die man fast täglich in den Nachrichten zu hören bekommt. Eingeleitet werden die Kapitel durch einen Globus mit einem Fähnchen, das den Ort der Begrifflichkeit/des beschriebenen Konfliktes aufzeigt. Danach folgt eine Kurzbeschreibung des Themas.

Mein Leseeindruck:
Schon oft habe ich mich bei manchen Begriffen und Themen der Nachrichten gefragt, wie es zu dem ein oder anderen Konflikt in der Welt gekommen ist. Manches nimmt man einfach nur noch wahr, aber man versteht das Problem nicht, das die Menschen miteinander haben.

Ich habe dieses Buch mit sehr viel Interesse während eines Sonnenurlaubes am Pool gelesen. Es hat mich von Seite zu Seite festgehalten. Den zwei Autoren gelingt es auf verständliche Weise die einzelnen „Problemfelder“ der Welt zu erklären. Dabei versuchen sie, die Ursprünge bestimmter Konflikte, Geschichtliches und die beteiligten Personen in sachlicher Art zu beschreiben.

Die Erläuterungen erfolgen in lockerer Art und sehr verständlich. Als Leser wird man angesprochen und „mitgenommen“.  Die Themen bauen aufeinander auf, man kann die Kapitel aber durchaus auch je nach Interessenslage einzeln lesen. Mir war es wichtig, das komplette Buch von vorne bis hinten zu lesen. So habe ich mich von Seite zu Seite mitgenommen gefühlt.

Die Auswahl der Themen finde ich gelungen. Ich habe vieles über den Nahosts-Konflikt, die Ukraine-Krise, die Trump-Wahl aber auch über die Situation in Nigeria und dem Südsudan erfahren, was mir offensichtlich durch die teils überfüllte Nachrichtenlage an Informationen verloren gegangen ist. Manche Nachrichten nimmt man einfach hin ohne den Hintergrund zu erfragen.

Ich werde ab sofort wieder intensiver die Nachrichten verfolgen, jetzt sind mir wieder einige Dinge klarer und ich kann sie räumlich und thematisch besser einordnen.

Fazit:
Ein tolles Buch, das man als Erwachsener aber auch als Jugendlicher gut lesen kann. Überaus informativ, gut recherchiert und sehr verständlich beschrieben. Gerade durch dieses Buch wird einem bewusst, wie gut man es getroffen hat, in diesem Teil der Welt zu leben. Ein bisschen mehr Politik- und Weltinteresse wäre für manche Menschen gerade in der heutigen Zeit wünschenswert. Hier bekommt man die Zusammenhänge wunderbar „präsentiert“ ohne dass man lange nachschlagen bzw. im Internet suchen muss.

Bewertung: *****