Unterwegs mit deinen Lieblingsmenschen FRANKFURT (Kerstin Platzsch und Annika Tzschätzsch)

Wunderbare Ausflugstipps für Frankfurt am Main und Umgebung

Dieses Buch gehört zur Reihe „Unterwegs mit deinen Lieblingsmenschen“, die schon für die verschiedensten deutschen Großstädte veröffentlicht wurde.

Beschreibung des Buches:
„Unterwegs mit deinen Lieblingsmenschen FRANKFURT“ von Kerstin Platzsch und Annika Tzschätzsch ist im emons: Verlag 2021 als Taschenbuch erschienen.

Das Buch hat 240 Seiten. Das Titelbild reiht sich in die Serie „Unterwegs mit deinen Lieblingsmenschen“ des emons: Verlages. Es ist in Dunkelblau gehalten, hat einen Titel in gelber Schrift und zeigt skizziert bekannte Gebäude von Frankfurt.

Kurze Zusammenfassung:
85 Orte in und um Frankfurt werden hier mit mindestens 2 Seiten (Kurzbeschreibung und Foto) vorgestellt. Unterteilt ist das Buch dafür in die Kapitel: „Gemeinsam aktiv sein“, „Arm in Arm die Stadt erkunden“, „Miteinander entspannen“, „Zusammen kreativ werden“, Köstlichkeiten teilen“ und „Seite an Seite Kultur erleben“.

Mein Leseeindruck:
Ein wunderschönes Buch, das zum gemeinsamen Erkunden der Stadt und ihrer Umgebung einlädt. Zu Beginn findet man eine Kopiervorlage, hier kann man seinen Lieblingsmenschen eintragen und zu einem Platz, Restaurant, Theater o.ä. einladen, den/das man in diesem Buch entdeckt hat.

Mit diesem Buch kann man auf Entdeckungsreise zu Fuß als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehen, denn sämtliche Örtlichkeiten sind mit dem ÖPNV zu erreichen. Man findet hier viele Vorschläge jenseits der üblichen in Reiseführern beschriebenen Hotspots.

Manche Vorschläge eignen sich auch sehr gut für eine Fahrradtour. Neben den Beschreibungen und Geschichten zu den Örtlichkeiten, gibt es auch noch weiterführende Tipps und Informationen.

Die Autorinnen haben alle Locations selbst besucht, recherchiert und ausprobiert.

Einige Plätze, Restaurants und auch das Fritz-Rémond-Theater (offenbar war ich zur gleichen Zeit hier, wie die Autorinnen, denn das Stück mit Herbert Herrmann habe ich im Jahr 2020 tatsächlich besucht) sind mir nach 35 Jahren Arbeiten in Frankfurt schon bekannt. Dennoch habe ich ganz viele neue Ideen für Ausflüge in diesem Buch gefunden. Ein bisschen wehmütig war mir da schon, es war das letzte Stück, welches wir uns während der Corona-Pandemie anschauen konnten, bevor die Theater geschlossen wurden.

Am liebsten würde ich sofort meine Sachen packen und mit meinen Lieblingsmenschen einen Ausflug machen oder wieder einmal schön essen gehen.

Bleibt zu hoffen, dass die meisten Ausflugsziele auch nach Corona noch bestehen.

Fazit:
Ein Buch mit vielen neuen Tipps, um nette Stunden mit seinem Lieblingsmensch zu verbringen – auch als Geschenk für Paare/Freunde sehr gut geeignet.

Bewertung: ***** von *****

Radeln in Rhein-Main (Matthias Pieren)

Von leicht bis anspruchsvoll und lang – ausgewählt schöne Radtouren im Rhein-Main Gebiet

Fahrradfahren im Rhein-Main-Gebiet ist abwechslungsreich. Es gibt die Flussebenen, aber auch die Steigungen in den Taunus. Manchmal fehlt es an der richtigen Idee, um sich aufzuraffen und eine schöne Tour zu machen. Unter diesem Aspekt habe ich mir diesen Radführer angeschaut.

Beschreibung des Buches:
„Radeln in Rhein-Main“ von Matthias Pieren (Journalist, Fotograf und begeisterter Radfahrer) ist 2019 im Societäts Verlag als Taschenbuch mit 338 Seiten erschienen. Auf dem Cover sieht man eine Radlerin, die eine Pause in grüner Landschaft macht.

Kurze Zusammenfassung:
In diesem Buch findet man 29 Radtouren von leicht bis anspruchsvoll, von kurz bis lang und von 19 bis 42 Kilometer Strecke oder Rundkurs. Jede Radtour wird zunächst mit Hilfe einer Karte vorgestellt, dann folgen eine schematische Streckenbeschreibung mit Schwierigkeitsgrad, Länge, Anfahrt ÖPNV und Anfahrt PKW. Eine Kurzbeschreibung weist auf Besonderheiten der Strecke hin. Es folgen (mehrseitig) Fotos von der Strecke, ausführliche Beschreibungen zur Tour und Adressen zum Einkehren oder Besichtigen.

Mein Leseeindruck:
Ein Inhaltsverzeichnis kündigt die 29 Touren mit spritzigen Überschriften an. Leider fehlen mir in dieser Übersicht die Streckenlänge und der Schwierigkeitsgrad.  Eine Sortierung nach Länge oder Schwierigkeitsgrad ist nicht in der Reihenfolge zu erkennen.

Das Buch ist handlich. Die Strecken sind ausgesprochen abwechslungsreich ausgewählt. Die Beschreibungen sind sehr kurzweilig und die Fotos laden zum Erkunden ein.

Das Kartenmaterial ist für die erste Planung ausreichend, für unterwegs empfiehlt sich ein Radwegekarte bzw. eine regenfeste Karte, ein Navi oder auch das Smartphone mit Vorrichtung am Lenker zum Befestigen.

Mir gefallen die ausgewählten Strecken aufgrund der Beschreibungen sehr gut. Die Aufmachung des Buches spricht mich an. Nach dem ersten Durchblättern habe ich schnell die ersten einfachen Strecken für mich gefunden. Manche Strecken sind geeignet, sie mit Kindern zu fahren manche eher nicht. Für alle sind ausreichend beschriebene Strecken vorhanden.

Leider sieht so ein Taschenbuch schnell nicht mehr schön aus, wenn man sich richtig für die einzelnen Touren vorbereitet hat, da man z.B. beim Anschauen des Kartenmaterials das Buch komplett aufschlagen und somit den Buchrücken knicken muss. Bisher hält die Buchbindung allerdings ganz gut.

Fazit:
Dieser Radtour-Führer bietet ausgewählt schöne Touren mit viel Information. Hier findet jeder „seine“ Lieblingstouren.

Bewertung: **** von *****

111 Orte im Taunus, die man gesehen haben muss (Dorothee Fleischmann)

Nicht nur für Ausflügler – auch für Einheimische „unbekannte“ Orte (neu) entdeckt

Wohnt man im Rhein-Main-Gebiet so ist der Taunus das Erholungsgebiet schlechthin. Die Ortschaften sind einem sehr bekannt, aber was es dort zu entdecken gibt, das wird meist übersehen. Hier sind die Bücher des emons: Verlages mit der Reihe „111 Orte…“ ganz besondere Reiseführer.

Beschreibung des Buches:
„111 Orte im Taunus, die man gesehen haben muss“ von Dorothee Fleischmann ist im emons: Verlag 2017 als Taschenbuch erschienen. Das Buch hat 234 Seiten. Das Titelbild reiht sich in die Serie „111 Orte“ des emons: Verlages. Es ist petrolfarben gehalten, hat den Titel in weißer Schrift und gelben Blüten mittig über dem Titel positioniert.

Die Autorin Dorothee Fleischmann lebt in Berlin. Die Familie ihres Mannes kommt aus dem Taunus, deshalb kennt sie sich dort gut aus.

Kurze Zusammenfassung:
Jeder Ort ist mit je 2 Buchseiten beschrieben, ein Foto und ein einseitiger Text. Zum Foto gibt es jeweils noch eine Kurzbeschreibung, wie Öffnungszeiten, Adresse und Tipps. Auf den letzten Seiten gibt es Übersichtspläne, in denen die Ausflugtipps mit einer Nummer markiert aufzufinden sind.

Mein Leseeindruck:
Schon beim ersten Durchblättern bleibt man als Bewohner des Vordertaunus auf der ein- oder anderen Seite hängen und entdeckt Bekanntes. Blättert man dann weiter, so stellt man fest, dass es durchaus auch „Sehenswürdigkeiten“ gibt, die man noch nicht kennengelernt hat und die der normale Reiseführer auch nicht vorstellt.

Die Fotos machen Lust auf mehr, heißt, aufs Lesen und Besuchen. Zur Vorbereitung einer Wochenendtour bieten sich kleine PostIt-Aufkleber an. So kann man am Buchrand markieren, was man ganz besonders in Augenschein nehmen möchte.

Zu entdecken gibt es u.a. Kirchen, Gebäude, Gärten, Hotels, Museen, Parks, besondere Geschäfte, Bunker, Denkmale und noch ganz vieles mehr. Jeder einzelne Ort wird auf einer ganzen Buchseite beschrieben. Die Texte sind einerseits informativ (Geschichtliches) und andererseits kurzweilig durch ihre Anekdoten. Die Autorin hat offensichtlich mit Anwohnern gesprochen und sich hier „Geschichten“ erzählen und wichtige „Sehenswürdigkeiten“ empfehlen lassen.

Der Schwerpunkt wurde in diesem Buch u.a. auf folgende Städte gelegt: Friedberg, Bad Camberg, Weilburg, Idstein, Bad Homburg, Oberursel, Bad Soden, Königstein sowie Kelkheim mit Ortsteilen.

Die Anfahrt, die Adresse und Öffnungszeiten sind dem jeweiligen Foto hinzugefügt, so dass man hier eine gute Vorplanung machen kann.

Was mich ganz besonders gefreut hat, sind die beschriebenen Örtlichkeiten rund um meinen Wohnort. Hier gibt es tatsächlich noch so einiges zu entdecken, was mir bisher verborgen geblieben ist. Mit diesem Buch werde ich mich auf die Spuren meiner Nachbargemeinden machen.

Fazit:
Für Wochenendausflüge ist dieser etwas andere Reiseführer prima geeignet, zeigt er einem doch auch entlegene und manchmal nicht so beachtete Örtlichkeiten. Uns gefällt diese besondere Art der Reiseführung. Prima auch geeignet als Geschenk für Wochenendausflügler.

Bewertung: *****

Fünfzig Dinge, die ein Hesse wissen muss! (Reinhard Ehret)

Prima Geschenk für Weihnachten (oder sonstige schöne Anlässe)

P1030927

Bei der Aktion „Fünfzig Dinge, die ein Hesse wissen muss“ vom Hessischen Rundfunk hatte ich mich aktiv beteiligt und die gesamte Aktion verfolgt. Umso neugieriger wartete ich auf das Erscheinen dieses Buches. Schon die Aktion „Fünfzig Dinge, die ein Hesse getan haben muss“ im Vorjahr habe ich interessiert verfolgt.

Dieses Buch ist entstanden durch die Zuhörer und Zuschauer des Hessischen Rundfunks. Man konnte sein persönliches hessisches Wissen mitteilen. Die interessantesten Meldungen wurden zusammengetragen und konnten gewählt werden. Hieraus entstand eine Zusammenstellung von fünfzig wissenswerten „Dingen“, die hier in diesem Buch vorgestellt werden.
Auf durchschnittlich zwei Seiten werden die „Dinge“ erklärt. Fakten, Fotos, Bilder, Tipps in Form auch mal in eine kleine Geschichte verpackt sowie Internetadresse, Öffnungszeiten, Eintrittspreise runden das vorgestellte Wissen ab. Ein QR-Code führt den Leser auf manchen Seiten zum Kurzfilm über das vorgestellte Thema.
Im Anhang befinden sich 26 Gutscheine in Form von Rabatten bzw. 2 für 1 Eintrittskarten-Gutscheine, die alle bis Ende 2015 gültig sind.

Auch dieses Buch gefällt mir ausgesprochen gut, wie schon der Vorgänger „Fünfzig Dinge, die ein Hesse getan haben muss“. Man wird wunderbar auf Ausflugsziele aufmerksam gemacht, an die man noch nicht gedacht hat. Die Gutscheine sind dann ein zusätzlicher Anreiz, sich einen solchen Trip vorzunehmen. Die Texte und Bebilderungen sind gut gewählt, um Lust auf das Lesen und das tatsächliche Anschauen der Lokalität zu machen. Prima finde ich, dass die Moderatoren einen ersten Test des Ausflugziels gemacht haben und von ihren eigenen Erfahrungen berichten können.

Für die Zeit nach Weihnachten bieten sich doch einige Ausflugsziele an. Vielleicht auch in Form eines Gutscheines zu Weihnachten (als Reise- und Ausflugsziel).

Auch hier mein Tipp:
Als Geschenk für befreundete Familien unter den Weihnachtsbaum!

Bewertung: *****