Halbfettzeit (Tetje Mierendorf)

Selbstmotivation –  ein „Erfahrungsbericht“

Viele träumen vom Abnehmen ohne große Eigeninitiative zu leisten. Tetje Mierendorf hat seinen Abnehmerfolg in diesem Buch verarbeitet und seine Erfahrungen aufgeschrieben.

Beschreibung des Buches:
„Halbfettzeit“ von Tetje Mierendorf ist 2018 als Hardcover im Gütersloher Verlagshaus mit 253 Seiten erschienen.

Auf dem Cover sieht man den Autor mit einer Waage, auf der der Buchtitel als Beschriftung dient.

Kurze Zusammenfassung:
Tetje Mierendorf hat, nachdem er jahrelang sein hohes Gewicht mit sich herumschleppte, drastisch abgenommen. In diesem Buch beschreibt er sein Leben mit und ohne „Fett“.

Mein  Leseeindruck:
Es hat drei Anläufe gedauert, bis ich dieses Buch fertig gelesen habe. Der Anfang fiel mir schwer. Ich weiß nicht, ob es am Schreibstil oder an den ersten Kapiteln lag…

Nachdem ich mich ein drittes Mal an dieses Buch herangetraut hatte, habe ich es fast am Stück gelesen. Irgendwie war ich wohl motivierter, zu erfahren, wie es ein Mensch geschafft hat sich quasi zu halbieren: 80 kg hat Tetje Mierendorf abgenommen.

Die Fotogalerie im Mittelteil des Buches zeigen das Leben des Schauspielers und Synchronsprechers. Schon als Kind war Tetje Mierendorf schwergewichtiger als Gleichaltrige. Im Erwachsenenalter kam dann das große Erwachen, nachdem bei ihm Diabetes festgestellt wurde.

Die Kapitel haben immer ein bestimmtes Thema als Leitfaden. Komischerweise fangen sie alle mit der Silbe „Zu“ an. Da geht es um „Zu jung“, „Zurückgeschaut“, „Zum Sport“ oder auch um „Zucker“.

Anhand seiner eigenen Lebensgeschichte beschreibt Mierendorf, sein früheres Ess- und Bewegungsverhalten und wie er sich heute auf Mahlzeiten „vorbereitet“ bzw. sie zelebriert – und wie er mehr Bewegung in seinen Alltag bringt.

Das Buch dient als Motivation zum Abnehmen, aber auch zum Lebensstil ändern. Ganz konkrete Tipps gibt es nicht, aber zahlreiche Hinweise auf Ernährung, Sport und Lebensstil.

Fazit:
Die zum Ende hin immer kürzer werdenden Kapitel – mit immer mehr nützlichen eigenen Erfahrungen – haben mich letztendlich motiviert das Buch fertig zu lesen. Die hier vorgeschlagenen Änderungen im Ess- und Bewegungsverhalten motivieren, wenn man sich das „Ergebnis“ in der Fotogalerie anschaut!

Bewertung: **** von *****

Werbung

Das Steiner Prinzip (Matthias Steiner)

Kurzweilig, interessant, aber nicht viel Neues (für mich)

 DasSteinerPrinzip

20151017_105926

Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich einem Interview zwischen Matthias Steiner und Marco Schreyl gelauscht, schon vorher ist mir das Buch des ehemaligen Gewichthebers aufgefallen. Da ich gerne Bücher über gesunde Ernährung, aber auch Biografien lese, wurde ich neugierig.

Beschreibung des Buches:
Das Buch „Das Steiner Prinzip“ ist 2015 im Südwest-Verlag erschienen. Ich habe die E-Book-Ausgabe gelesen. Auf dem im Hintergrund rot gehaltenen Buchcover ist Matthias Steiner lachend abgebildet. Sein weißes T-Shirt hat den Schriftzug „Vom Schwergewicht zum Wohlfühl-Ich“. Das E-Book hat 176 Seiten.

Kurze Zusammenfassung:
Matthias Steiner, Olympiasieger – Stärkster Mann der Welt 2008, Weltmeister, Europameister, Deutscher Meister musste nach seiner sportlichen Laufbahn zu einer gesunden Lebensweise mit ausgewogener Ernährung ohne seinen heißgeliebten Sport zurückfinden. Mit seiner Frau Inge (Moderatorin) hat er dieses „Motivationsbuch“ geschrieben. Er hat mit einer gesunden Ernährung und Bewegung innerhalb eines Jahres 45 Kilogramm abgenommen.

Das Buch ist aufgelockert mit privaten Fotos, Statistiken, Motivationssprüchen. In drei Kapiteln: 1. Wie ich zum 150-Koloss wurde, 2. Mein Weg zurück zu 105 kg, 3. Dein Weg zum Erfolg erklärt Matthias Steiner seinen und des Lesers möglichen Weg zum Erfolg. Dabei hat er 11 Leitsätze geprägt, die im Laufe des Buches mehr oder wenig ausführlich erläutert werden. Am Ende des Buches gibt es Seitenweise Platz für eigene Eintragungen (Tagebuch). Matthias Steiner ist Diabetiker und geht oftmals ganz speziell auf das Ernährungsverhalten bei dieser Krankheit ein.

Mein Leseeindruck:
Als erstes fällt die reichhaltige Bebilderung dieses Buches auf (auf meinem E-Book Reader leider nur in schwarz/weiß). Matthias Steiner hat sich in den vielfältigsten Situationen fotografieren lassen, die wenigsten Fotos sind Fotos aus dem Familienalbum. In Farbe wirken diese Bilder deutlich ansprechender als auf meinem E-Book Reader.

Die Texte sind aufgelockert mit kleinen Merksätzen, Zusatzinformationen und den bunten Fotos. Matthias Steiner erklärt auf lockere Art, wie sich sein Essverhalten geändert hat, wie ihn die Familie unterstützt und ein regelmäßiger Sport dabei geholfen hat abzunehmen. Er spricht den/die Leser direkt („Du“) an, so hat man das Gefühl, ein Freund würde einem nützliche Tipps geben.

Um zu erklären, dass natürliche Zutaten gesünder sind und wie „Fertiggerichte“ „funktionieren“ gibt er viele Beispiele, wie diese „Fertiggerichte“ aufgebaut sind. Am erschreckendsten waren für mich die Angaben des enthaltenen Zuckers. Allerdings war mich nicht neu, dass eine ausgewogene Ernährung sich nicht mit vorgefertigten Esswaren vereinbaren lässt. Die meisten Tipps waren mir somit bekannt. Um Fertiggerichte mache ich schon lange einen großen Bogen.

Ein paar wenige Rezepte habe ich beim Lesen gefunden, sie sind aber über meinen E-Book Reader nachträglich schwer zu finden. Auch über den Reader für den PC funktioniert das Navigieren nur bedingt. Hier hätte ich mir ein eigenes Kapitel gewünscht, um meine Motivation zum gesunden Abnehmen mit leckeren Rezepten zu unterstützen.

Fazit:
Für Matthias Steiner Fans und Abnehmwillige, die Unterstützung und Motivation brauchen, ist dieses Buch sicherlich eine Bereicherung. Ich habe nicht viel Neues erfahren. Die Fotos sind in bunter Farbe sehr ansprechend, als E-Book kann ich diese Ausgabe nicht besonders empfehlen, hier sind ab und an wenig „bedruckte“ Seiten und das Navigieren ist äußerst beschränkt. Ich würde die gedruckte Ausgabe vorziehen.

Bewertung: ***

Ich mach mich mal dünn (Patric Heizmann)

Ein humorvoller Blick auf Diäten und das Abnehmen

P1040584

Beschreibung des Buches:
Der Titel des Buches machte mich neugierig, das Titelbild mit einem springenden und dabei lachenden Mann (Ernährungs-Entertainer und Autor Patric Heizmann) veranlasste mich, dieses Buch zu bestellen. Das Lachen des Autors auf dem Titelbild ist ansteckend. Bisher hatte ich noch nichts von Patric Heizmann gehört oder gelesen.
Das Buch „Ich mach mich mal dünn“ ist als Taschenbuch 02/2015 im Heyne Verlag erschienen. Es hat 250 Seiten.

Kurze Zusammenfassung:
In 44 Kapiteln mit humorvollen Titeln beschreibt Patric Heizmann den Kampf um das Abnehmen. Die einzelnen Kapitel beinhalten kleine Anekdoten, die mit lustigen Bildchen und Tabellen aufgelockert sind. Am Ende des Buches gibt es noch ein paar Seiten zum Basteln.

Mein Leseeindruck:
Wer gedacht hat, er wird an die Hand genommen und bekommt konkrete Tipps zum Abnehmen, der hat sich getäuscht. Das ist kein Buch zum Durcharbeiten, es ist eine Lektüre zum Schmunzeln. Auf sehr lustige Art beschreibt Heizmann die vielfältigen Wege ein paar Kilos abzunehmen und seinen eigenen Schweinehund zu überlisten. Dabei bekommen Frauen als auch Männer „ihr Fett weg“. Die unterschiedlichsten Abnehmtypen werden auf skurrile Art und Weise vorgestellt. Immer wieder erkennt man sich selbst in gewissen Situationen. Man bekommt als Leser seine Verhaltensweise, einen Spiegel, vor Augen geführt, nicht belehrend, sondern auf lustige Art. So kann man sich zwischen den Zeilen wertvolle Tipps herauslesen, indem man seine Verhaltensweisen auf den Prüfstein stellt.

Fazit:
Ein Buch, das nicht belehrt sondern auf humorvolle Art dazu beitragen kann, dass man seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten ändert, um langfristig abzunehmen bzw. das Gewicht zu halten. Vielleicht hat man aber am Ende des Buches auch den Schluss gezogen: Ich will so bleiben, wie ich bin… Auf alle Fälle beschert einem diese Lektüre ein paar lustige Stunden.

Bewertung: ***

SOS Schlank ohne Sport -: Das Turbo-Stoffwechselprogramm aus den Tropen (Katharina Bachman)

Den Stoffwechsel anregen – aber bitte auch mit Sport!

P1040272

Gerne würde ich „gesund“ ein paar Kilo abnehmen, deshalb hat mich der Titel des Buches angesprochen, denn eigentlich bin ich ein Sportmuffel, zwinge mich aber doch mehrmals wöchentlich zur Bewegung (Laufen, Tanzen und Gymnastik). Mit einem sogenannten „Stoffwechselprogramm“ habe ich mich bisher nicht befasst.

Beschreibung des Buches:
Das Buch „SOS Schlank ohne Sport“ ist im GOLDMANN-Verlag als Taschenbuch erschienen. Es hat 320 Seiten. Auf dem Titelbild sind sehr ansprechend exotische Früchte abgebildet.

Kurze Zusammenfassung:
Die Autorin und freie Journalistin Katharina Bachman hat ihren Weg zu weniger Gewicht, Gesundheit und Schlanksein anschaulich in diesem Buch geschildert. Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Zunächst erzählt Katharina Bachman, wie es dazu kam das Turbo-Stoffwechselprogramm erfolgreich anzuwenden. Dabei schildert sie ausführlich ihre Lebensumstände. In weiteren Kapiteln werden zahlreiche Nahrungsmittel ausführlich vorgestellt, auch den krankmachenden Nahrungsmitteln werden einige Seiten gewidmet. Es folgen ein siebentägiger Entgiftungsplan und Erläuterungen zur Ernährungsumstellung.

Im zweiten Teil gibt es zahlreiche Rezepte.

Mein Leseeindruck:
Katharina Bachmans Mann musste einen Arzt aufsuchen und lernte dadurch einen indischen Arzt kennen, der ihm das Turbo-Stoffwechselprogramm nahebrachte. K. Bachman schildert sehr ausführlich ihren gemeinsamen Weg vom Abnehmen. Neben dem Abnehmen haben sich auch beider Blutwerte, Blutdruckwerte und Blutzuckerspiegel zu Normalwerten verbessert.

Die Einzelbeschreibungen der Nahrungsmittel, ihre Wirkungen und ihren Einsatz waren mir an manchen Stellen zu ausführlich. Ich hätte mir auch ein wenig mehr Bebilderungen und Tipps/Hinweise gewünscht, die schon beim Durchblättern ins Auge fallen. So habe ich dann das ganze Buch komplett gelesen, die Tipps muss ich mir später im Fließtext mühsam suchen.

Ein wenig befremdet hat mich, dass man zusätzlich noch Ergänzungsmittel in Tablettenform zu sich nehmen sollte. Nahrungsergänzungsmittel habe ich bisher vermieden und auch nicht vermisst, meine Blutwerte sind trotzdem im Normbereich.

Der 7tägige Entgiftungsplan erscheint mir durchführbar (ich werde ihn die nächsten Tage, während ein paar Urlaubstagen, ausprobieren und die Rezension ggf. ergänzen), wie es danach weitergeht, muss sich zeigen.

Die Rezepte im zweiten Teil sind abwechslungsreich und mit wenigen Zutaten anzuwenden.

Auch wenn das Buch heißt „Schlank ohne Sport“, so sollte man nicht dauerhaft ohne sportliche Betätigung sein Leben gestalten.

Fazit
Das Buch beschreibt ausführlich Nahrungsmittel, die den Stoffwechsel ankurbeln (und bestimmte Krankheiten vorbeugen können, manche Krankheitssymptome können sogar gemindert werden), das gefällt mir gut, habe ich mich doch vorher noch nicht so intensiv damit befasst. Ich werde auf alle Fälle den Entgiftungsplan verfolgen.

Bewertung: ***

Hier gibt es weitere Informationen zum Buch mit einer Leseprobe: https://www.vitalingo.com/ernaehrungsumstellung/