Über mich

UeberBild

Ich lese Bücher seit ich lesen gelernt habe (und das war noch vor dem ersten Schuljahr). Meine Tante war Bibliothekarin an der Deutschen Bibliothek (heute Nationalbibliothek) in Frankfurt am Main. Sie hat mich frühzeitig an Bücher herangeführt. Mit meiner Mutter war ich schon als kleines Kind immer in der Bücherei und habe mir bald wöchentlich einen Stapel Bücher mit nach Hause genommen. Später habe ich in meiner Heimatbücherei (in Flörsheim am Main) einmal wöchentlich die zurückgegebenen Bücher einsortiert und damit mein Taschengeld aufgebessert.

HalloHessen

Meine zwei Lieblingsbücher aus Jugendtagen sind die folgenden (ich habe sie immer und immer wieder gelesen):

 P1030896

Heute rezensiere ich Bücher, seien es meine eigenen, die ausgeliehenen von den diversen Büchereien bei denen ich Mitglied bin oder Vorabexemplare. Von Urlaubsreisen bringe ich mir immer ein Buch mit, das in der Gegend meines Urlaubsortes spielt, denn ich kann an keiner Buchhandlung vorbeigehen. In meiner Handtasche befindet sich immer etwas zum Schmökern, es kann ja sein, dass ich irgendwo warten muss, da vertreibe ich mir die Zeit doch am besten mit Lesen. Auch beim alltäglichen Bahnfahren zur und von der Arbeit ist stets ein Buch mein Begleiter. Ich habe zwar mittlerweile zwei (Sony prs TR2 und Kindle Paperwhite) E-Book-Reader, aber ein Buch in den Händen zu halten ist doch immer wieder das Schönste, was es für mich gibt. Am liebsten mag ich Taschenbücher, denn die gebundenen Bücher sind mir zum Lesen eigentlich zu unhandlich. Ein erstandenes Buch kann ich nicht mehr hergeben, deshalb quellen meine Bücherregale so langsam über….

Seit Sommer 2013 engagiere ich mich als ehrenamtliche Leselernhelferin bei Mentor – Hessen: Einmal in der Woche treffe ich mich mit einem Lesepatenkind eine Schulstunde lang in der Schule, um mit diesem Kind das Lesen zu üben/zu erlernen. Das bereitet mir viel Spaß.

Gerne lese ich auch die Übersetzungen meiner Freundin (vom Englischen ins Deutsche) von Sachbüchern Korrektur. Auch Manuskripte von „Neu“-Autoren/innen habe ich schon des Öfteren Korrektur gelesen. Das Buch „Mordsfreunde“ von Nele Neuhaus durfte ich schon vor ihrem Bekanntwerden als Testleser vor dem Erscheinen lesen. Schon damals hatte ich das Gefühl, dass die Krimis von Nele Neuhaus etwas Besonderes sind…